Das Altarbild 

Wenn Sie unsere Kirche betreten, befinden Sie sich in einem Raum, wo sich eine Gemeinde "runde" um den Tisch des Herrn versammelt. So wie in einem viereckigen Zimmer ganz sinnvoll ein runder Tisch stehen kann, an dem niemand mehr den Vorsitz hat, sitzen auch in dieser Kirche alle rund um den Altar.

Daß in ein viereckiges Bild ein rundes Motiv gemalt wurde, fällt kaum auf. Oder doch? Das große Fresko in unserer Kirche ist ein

Meditationsbild. Während des Gottesdienstes soll es wenig ablenken, in einer ruhigen Minute jedoch zum Nachdenken anregen. Wenn ich im Folgenden meine Gedanken zu diesem Bild wiedergebe, so dürfen Ihre Vorstellungen auch ganz andere sein. Am Ende werden Sie aber doch darüber nachdenken müssen, was die Botschaft Christi unserer Welt und Ihnen heut noch bedeutet.

Gottes ist der Orient ( Land der aufgehenden Sonne )

Gottes ist der Okzident ( Land der untergehenden Sonne )

Nord und südliches Gelände ruht im Frieden seiner Hände

Der Lebensbaum steht fest mit breitem Stamm auf unserer Erde. In vielfältiger Weise sind Religionen bzw. religiöses Handeln auf der Welt anzutreffen, dargestellt durch die vielen Äste und Zweige. Der Stamm ist jedoch die christliche Religion, in der Mitte an der Christus-Darstellung zu erkennen. Christus ist in der Farbe des Baumes dargestellt. Christus ist der Baum. Diese einzige figürliche Darstellung auf dem Bild wollte der Künstler ursprünglich viel kleiner ins Bild bringen: "Christus bedeutet den Menschen heute nicht mehr Mitte und Beweggrund ihres Tuns."

Alle übrigen Äste (Religionen) sind stärker verzweigt als der christliche Stamm. Von den Religionen (Ästen) geht ein solches Leuchten aus, daß die Wolken von innen her angestrahlt werden, außerhalb der Wolken ist die Welt grau. Blauen Himmel sieht man nur, wenn man sich in dieser religiösen Welt befindet. Der überzeugte Christ sieht die Wolken weiß und den Himmel blau. Wer weit ab steht vom religiösen Handeln, sieht Religionen, sieht Gott als graue unbekannte Wolke. Der Wolkenmantel ist durchlässig und bringt so ein wenig Morgenröte in die sonst graue Welt. Aktive Christen, die Licht in diese Welt bringen.

Außerhalb des Bildes wird in den vielen Inschriften angedeutet, in welch vielfältiger Weise Menschen ihre Überzeugung gelebt haben, Gutes in die Welt bringen, damals und heut noch.

Am unteren Bildrand sehen wir eine Landschaft, wie sie hier in unserer Umgebung zu finden ist. Die Bäume haben übrigens noch Blätter. Demgegenüber wirkt der "Baum der Religionen dieser Welt" wie ein Mahnmal gegen das derzeitige Baumsterben. Genauso auffällig wie dieser Baum in dieser Landschaft werden Menschen, die ernst machen mit der Nachfolge Christi. Mutter Teresa war bekannter und beliebter als der berühmteste Professor der Welt. Was sie tat, könnte im kleinen Rahmen jeder tun.

Was bedeutet Ihnen Jesus Christus, wenn Sie diesen Raum verlassen haben? Welchen Stellenwert hat unser Glaube in Ihrem Leben? Wenn Sie mit jedem Baum, den Sie draußen bewußt sehen, weil er Ihnen gefällt, an christliches Handeln erinnert werden und Sie so etwas mehr Freude zu Ihrem Nächsten bringen, hat dieses Meditationsbild schon viel bewirkt.